„Wenn wir mit dem Herzen horchen, werden wir Sinn finden.
Denn so wie das Auge Licht wahrnimmt und das Ohr Geräusche, ist das Herz das Organ für Sinn.“

20.06.-26.06.2020: Mythos und Bewusstsein - Von der Selbsterkenntnis zur Bewusstwerdung

Leitung: Wolfgang Denzinger

20.06.-26.06.2020

Mythen erzählen von der Gesetzmäßigkeit des Lebens, während unser Schicksal dieser Gesetzmäßigkeit folgt. Auch wenn wir oft die Zusammenhänge nicht wahrnehmen, folgt unser Lebensweg einem Konzept, das sich im persönlichen Horoskop, das gleichsam unseren ganz individuellen Mythos abbildet, zeigt. Ein Grundgesetz besagt, dass alles zu einem „guten Ende“ gebracht werden soll/muss. Und genau hierbei können uns die Mythen helfen. Denn jeder Mythos beschreibt einen „Bewusstseinsschritt“, einen notwendigen „Quantensprung“, der unser Bewusstsein erweitert. Solange wir noch mitten im Mythos stecken und sein Ende noch nicht kennen, ist etwas in unserem Leben „noch nicht gut“. Das offenbart sich im Innern durch Unwohlsein, Zweifel, Unentschlossenheit und Disharmonie und im Außen durch Stagnation, Konflikt, Krankheit und Lebenskrise. Wenn wir aufhören, Schuldige dafür im Außen zu suchen und uns nach innen unserer Berufung zuwenden, ist der wichtigste Schritt getan, denn ab jetzt können wir dem Mythos die Führung überlassen, bis das gute Ende sich einstellt.

Indem wir also herausfinden, in welchem Mythos wir uns gerade befinden, erfahren wir dort, wie es weiter geht und wo dieses gute Ende liegt. Das wahre Ziel zu kennen erleichtert unseren nächsten Entwicklungsschritt. Und genau dieses Ziel kann uns der Mythos vermitteln.

(Buchempfehlung dazu: J.W. Denzinger „Mythos und Bewusstsein – Über den Hintergrund von Liebe und Leid“).

 

Beginn: Samstag 18.00 Uhr
Ende: Mittwoch 13.00 - 14.00 Uhr

Seminarpreis: 600,-- Euro

 

 

 

Drucken